Dokument Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nr. 2 EStG i. V. m. § 23 EStG)

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

STFAN Nr. 1 vom Seite 15
Jan Krafzek-Székely, Dipl.-Finw. (FH), LL.M.; Magdeburg und Maximilian Schulz, Dipl.-Finw. (FH); Oranienburg

In der Fortsetzung der Beitragsreihe zu möglichen Steuerfallen im Rahmen eines generationsbedingten Unternehmenswechsels, wird sich nach der Veräußerung bzw. Aufgabe eines Betriebes und der damit einhergehenden steuerrechtlichen Folgen des § 16 EStG in diesem Teil der Beitragsreihe mit den privaten Veräußerungsgeschäften auseinandergesetzt. Dabei werden die Grundzüge der steuerlichen Norm dargestellt und durch Beispiele auf die möglichen Fallgestaltungen hingewiesen.

Bedeutung

Werden Wirtschaftsgüter des Betriebsvermögens veräußert, so unterliegen die stillen Reserven, welche im Wirtschaftsgut während der Zugehörigkeit zum Betriebsvermögen gewachsen sind, einer Besteuerung bei den Gewinneinkünften i. S. d. § 2 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG. Sofern jedoch ein Wirtschaftsgut zum Privatvermögen eines Steuerpflichtigen gehört und er damit Überschusseinkünfte (§ 2 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) generiert, werden die, durch die Veräußerung aufgedeckten, stillen Reserven des Wirtschaftsgutes nur durch § 23 EStG besteuert.

Der § 23 EStG ist nachrangig im Verhältnis zu den anderen Einkunftsarten zu betrachten (vgl. § 23 Abs. 2 EStG, sog. Subsidiaritätsklausel). Damit fallen Anteile i. S. d. § 17 EStG und § 20 Abs. 2 EStG nicht in den Anwendungsbereich des § 23 EStG.

Regelungsgegenstand

Vom Regelungsinhalt des § 23 EStG werden nur Wirtschaftsgüt...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden