Dokument FG Münster, Urteil v. 01.10.2020 - 3 K 2983/17 F

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Münster Urteil v. - 3 K 2983/17 F

Gesetze: § 13a Abs. 1a ErbStG a.F.; § 13a Abs. 4 Satz 1 ErbStG a. F.; § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG; § 13a Abs. 1 Satz 3 ErbStG a. F.

Erbschafts-/Schenkungsteuer

Ermittlung der sog. Ausgangslohnsumme und Berücksichtigung von Vergütungen an Geschäftsführer/Mitunternehmer

Leitsatz

Bei der Ermittlung der gesondert festzustellenden Ausgangslohnsumme im Sinne des § 13a Abs. 1 Satz 3 ErbStG i. V. m. § 13a Abs. 4 Satz 1 ErbStG a. F. sind Vergütungen an Beschäftigte eines Betriebs auch dann einzubeziehen, wenn diese nach dem Erwerb entsprechend der ertragsteuerlichen Qualifikation keinen Arbeitslohn, sondern gewerbliche Einkünfte beziehen. Eine teleologische Reduktion des § 13a Abs. 4 Satz 1 ErbStG a. F. dahingehend, dass derartige Vergütungen in der Ausgangslohnsumme nicht anzusetzen sind, ist nicht vorzunehmen.

Fundstelle(n):
ErbStB 2021 S. 39 Nr. 2
OAAAH-65867

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden