Dokument Darlehensverluste und Bürgschaftsaufwendungen eines GmbH-Gesellschafters - Neuregelung durch § 17 Abs. 2a EStG

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BBK Nr. 21 vom

Darlehensverluste und Bürgschaftsaufwendungen eines GmbH-Gesellschafters

Neuregelung durch § 17 Abs. 2a EStG

Bernd Rätke

Gerät eine GmbH in die Krise, droht dem GmbH-Gesellschafter nicht nur der wirtschaftliche Verlust seiner Beteiligung, sondern auch der Ausfall seiner Darlehensforderungen gegen die GmbH und ggf. eine Inanspruchnahme als Bürge. Mit dem Ende 2019 eingefügten § 17 Abs. 2a EStG wird erstmalig eine Regelung zu nachträglichen Anschaffungskosten auf GmbH-Beteiligungen geschaffen, mit der die geänderte BFH-Rechtsprechung zu § 17 EStG korrigiert werden soll.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Neuregelung für Darlehensverluste

§ 17 Abs. 2a EStG ist ein „Nichtanwendungsgesetz“, mit dem die Änderung der BFH-Rechtsprechung durch das Urteil vom – IX R 36/15 korrigiert wird. Der Gesetzgeber hat mit § 17 Abs. 2a EStG erstmals eine Gesetzesgrundlage für nachträgliche Anschaffungskosten auf Beteiligungen geschaffen. Auf § 255 Abs. 1 HGB kann also insoweit nicht mehr zurückgegriffen werden.

Die Neuregelung soll insbesondere das Verhältnis zu § 20 Abs. 2 EStG klären und sicherstellen, dass die Darlehensverluste nicht dem Bereich der Einkünfte aus Kapitalvermögen zugeordnet werden, wo sie sich – nach der ursprünglichen Vorstellung des Gesetzgebers – nicht auswirken würden.

§ 17 Abs. 2a EStG gilt erstmals für Veräußerungen und Aufgaben nach dem . Es besteht ein Antragsrecht,...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden