Dokument Grenzen der handelsrechtlichen Zuschreibungspflicht

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 20 vom Seite 803

Grenzen der handelsrechtlichen Zuschreibungspflicht

StB Dr. Katharina Philippsen, Essen, und WP/StB Ingo Gerlach, Berlin

I. Sachverhalt

Die X GmbH ist alleinige Gesellschafterin der Y GmbH und der Z GmbH. Im Geschäftsjahr 00 hat die Y GmbH ihren einzigen Geschäftsbereich aufgegeben und verfügt neben der Stammeinlage von 25 GE über keine weitere Substanz. Die X GmbH hat infolgedessen in ihrem Jahresabschluss zum die Beteiligung an der Y GmbH (ursprüngliche Anschaffungskosten und bisheriger Buchwert von 500 GE) gem. § 253 Abs. 3 Satz 5 HGB bis auf die (im Weiteren zu vernachlässigende) Stammeinlage außerplanmäßig abgeschrieben. Im Geschäftsjahr 01 wird die Z GmbH auf ihre Schwestergesellschaft Y GmbH verschmolzen. Die X GmbH verzichtet als Alleingesellschafterin auf die Ausgabe neuer Anteile seitens der Y GmbH (= Verschmelzung ohne Kapitalerhöhung). Die X GmbH hat die Beteiligung an der Z GmbH bis zum Zeitpunkt der Verschmelzung mit den ursprünglichen Anschaffungskosten von 200 GE bilanziert. Der Zeitwert der Anteile an der Z GmbH beträgt im Zeitpunkt der Verschmelzung 700 GE.

II. Fragestellung

Ist durch die Verschmelzung der Z GmbH auf die Y GmbH in Bezug auf die bei der X GmbH bilanzierten Anteile an der Y GmbH eine Werterholung eingetreten, welche die X GmbH zum zu einer Zuschreibung gem. § 253 Abs. 5 Satz 1 HGB verpflichtet?

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden