Online-Nachricht - Dienstag, 04.08.2020

Corona-Überbrückungshilfe | Antragstellung ab auch durch Anwälte (BRAK)

Auch Anwälte können künftig die sog. Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen beantragen. Hierauf macht die BRAK aktuell aufmerksam.

Hintergrund: Bisher können lediglich Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer die sog. Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen beantragen. Die BRAK hat daher, ebenso wie der Deutsche Anwaltverein (DAV), die Einbeziehung der Anwaltschaft in den Antragsprozess der Überbrückungshilfe gefordert. Nun teilte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit, dass sich Rechtsanwälte ab dem an der Online-Plattform des BMWi anmelden können, um für ihre Mandantschaft Überbrückungshilfe zu beantragen.

Hierzu führt die BRAK u.a. weiter aus:

  • Die BRAK hat dem technischen Dienstleister des BMWi eine Datenschnittstelle zur Verfügung gestellt, damit die im Bundesweiten Amtlichen Anwaltsverzeichnis enthaltenen Daten der Anwälte im Antragsprozess zur Corona-Hilfe im Rahmen der Registrierung abgerufen werden können.

  • Anträge können bis zum gestellt werden.

Hinweis:

Ein Eckpunktepapier zur Überbrückungshilfe hat das BMF auf seiner Homepage veröffentlicht. Weitere Einzelheiten zur Überbrückungshilfe finden Sie auch auf der Seite des BMWi.

Quelle: BRAK, Sondernewsletter "Nachrichten aus Berlin" v.

Fundstelle(n):
NWB DAAAH-54982

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren