BGB-InfoV

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-Informationspflichten-Verordnung - BGB-InfoV)

v. 5. 8. 2002 (BGBl I S. 3003) mit späteren Änderungen Nichtamtliche Fassung – Außer Kraft seit 1. 7. 2018 [1] [2]

Änderungsdokumentation: Die Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-Informationspflichten-Verordnung – BGB-InfoV) v. 5. 8. 2002 (BGBl I S. 3002) ist geändert worden durch Art. 3 Gesetz zur Änderung der Vorschriften über Fernabsatzverträge bei Finanzdienstleistungen v. (BGBl I S. 3102) ; Art. 1 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung v. (BGBl I S. 292) ; Art. 1 Vierte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung v. (BGBl I S. 2069) ; Art. 9 Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie zur Neuordnung der Vorschriften über das Widerrufs- und Rückgaberecht v. (BGBl I S. 2355) ; Art. 4 Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen v. (BGBl I S. 2413) ; Art. 3 Gesetz zur Modernisierung der Regelungen über Teilzeit-Wohnrechteverträge, Verträge über langfristige Urlaubsprodukte sowie Vermittlungsverträge und Tauschsystemverträge v. (BGBl I S. 34). — Die Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-Informationspflichten-Verordnung – BGB-InfoV) v. 5.8.2002 (BGBl I S. 3002) ist gem. Art. 7 Satz 2 Drittes Gesetz zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften v. 17.7.2017 (BGBl I S. 2394) mit Wirkung vom 1.7.2018 außer Kraft getreten.

Fundstelle(n):
HAAAA-76445

1Anm. d. Red.: Die Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht (BGB-Informationspflichten-Verordnung – BGB-InfoV) v. 5.8.2002 (BGBl I S. 3002) ist gem. Art. 7 Satz 2 Drittes Gesetz zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften v. 17.7.2017 (BGBl I S. 2394) mit Wirkung vom 1.7.2018 außer Kraft getreten.

2Amtl. Anm.: Die nachfolgenden Vorschriften dieser Verordnung dienen der Umsetzung folgender Richtlinien:
 1. § 1: Richtlinie 97/7/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 1997 über den Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz (ABl EG Nr. L 144 S. 19),  2. § 2: Richtlinie 94/47/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 1994 zum Schutz der Erwerber im Hinblick auf bestimmte Aspekte von Verträgen über den Erwerb von Teilzeitnutzungsrechten an Immobilien (ABl EG Nr. L 280 S. 82),  3. § 3: Artikel 10 und 11 der Richtlinie 2000/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr”, ABl EG Nr. L 178 S. 1),  4. §§ 4 bis 6, 8 und 9: Richtlinie 90/314/EWG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juni 1990 über Pauschalreisen (ABl EG Nr. L 158 S. 59) und  5. §§ 10 und 11: Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen (ABl EG Nr. L 43 S. 25).

notification message Rückgängig machen