Dokument Darlehensgewährung durch den Arbeitgeber

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 42 vom 13.10.2003 Seite 3283 Fach 6 Seite 4425

Darlehensgewährung durch den Arbeitgeber

von StB Dipl.-Finanzwirt Heinz Richter und StB Dipl.-Betriebswirt Horst Richter, Köln

I. Vorteile aus einer Darlehensgewährung als Arbeitslohn

Zu den Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit gehören u. a. alle Güter, die in Geld oder Geldeswert bestehen und dem AN für eine Beschäftigung im öffentlichen oder privaten Dienst gewährt werden (§ 19 Abs. 1 Nr. 1 i. V. mit § 8 Abs. 1 EStG). Nach § 2 LStDV gehören zum Arbeitslohn – unabhängig von der Bezeichnung und der Form – alle Einnahmen, die dem AN aus dem Dienstverhältnis zufließen. Entscheidend ist dabei in erster Linie, ob der gewährte Vorteil im weitesten Sinne als Ertrag aus dem Dienstverhältnis anzusehen ist. Als Arbeitslohn kommt grundsätzlich auch ein Vorteil aus einer unentgeltlichen oder verbilligten Überlassung eines Darlehens in Betracht. Andererseits ist aber auch hier zu prüfen, ob die günstige Darlehensgewährung aufgrund des Dienstverhältnisses erfolgt oder andere Ursachen hat.

Beispiel 1:

Automobilhändler A räumt allen Kunden, die ein bestimmtes Fahrzeugmodell bei ihm erwerben, Ratenzahlungen zu einem Zinssatz von 2 v. H. ein. B, AN des A, erwirbt ebenfalls ein Auto zu diesen Zahlungsbedingungen. Soweit hier ein Vorteil in der günstigen Kreditgewährung liegt, wird dieser Vortei...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren