Dokument Steuerliche Behandlung umwandlungsbedingter Mehrabführungen

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 17 vom 24.04.2020

Steuerliche Behandlung umwandlungsbedingter Mehrabführungen

Michael Bisle

Im Rahmen von Organschaftsverhältnissen kommt es in der Praxis oftmals zu sog. Mehrabführungen. Deren steuerliche Behandlung hängt davon ab, ob die Mehrabführung „in vororganschaftlicher Zeit“ oder in „organschaftlicher Zeit“ verursacht ist. Streitig war dabei bislang die Frage, wie Mehrabführungen, die aus umwandlungsbedingten Bewertungsdifferenzen hinsichtlich der übergegangenen Wirtschaftsgüter in der Handels- bzw. Steuerbilanz der übernehmenden Organgesellschaft resultieren, steuerlich zu behandeln sind. Mit dieser Rechtsfrage hat sich nunmehr das FG Rheinland-Pfalz mit seinem Urteil v.  - 1 K 1418/18 ( NWB WAAAH-37863) auseinandergesetzt und ist dabei ausdrücklich von der (streitigen) Auffassung der Finanzverwaltung abgewichen.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

[i]Rechnerische Differenz ausreichendEine sog. Mehrabführung im Rahmen eines Organschaftsverhältnisses liegt nach der ständigen Rechtsprechung des BFH vor, soweit der handelsbilanzielle Jahresüberschuss der Organgesellschaft ihren Steuerbilanzgewinn übersteigt, wobei insoweit eine rechnerische Differenz ausreichend ist; einer tatsächlichen (Mehr-)Abführung bedarf es somit nicht. [i]Differenzierung in„vororganschaftliche Zeit“ und „organschafliche Zeit“Die steuerlichen Folgen einer solchen Meh...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren