Dokument Renten wegen Todes

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 52 vom 24.12.2001 Seite 4467 Fach 27 Seite 5451

Renten wegen Todes

von Diplom-Verwaltungswirt (FH) Dirk R. Schuchardt, Duisburg

I. Einführung

Die gesetzliche Rentenversicherung unterscheidet zwischen der Rente aus eigener Versicherung (Altersrente und Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - vgl. dazu NWB F. 27 S. 5231 ff. und S. 5437 ff.) und abgeleiteten Ansprüchen aus fremder Versicherung: die Renten wegen Todes. Hierzu gehören:

  • Witwen-/Witwerrente,

  • Halb-/Vollwaisenrente,

  • Erziehungsrente.

Auch diese Renten bleiben von den Neuregelungen zum nicht verschont. Zum besseren Verständnis werden im Folgenden die aktuelle Rechtslage und die Änderungen ab dem nächsten Jahr gegenübergestellt.

II. Die Rechtslage bis zum

Im Folgenden sind alle Todesfälle bis einschließlich betroffen. Sie gelten bei einem Tod ab auch für Ehepaare, die vor dem geheiratet haben, wenn wenigstens ein Ehegatte vor dem geboren ist.

1. Witwen-/Witwerrente

Männer und Frauen sind auch in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV) gleichberechtigt. Daher besteht grundsätzlich immer ein gegenseitiger Anspruch auf Witwen- bzw. Witwerrente.

Der Anspruch für Witwer ist nur dann ausgeschlossen, wenn die Ehegatten zu Lebzeiten bis zum eine gemeinsame unwiderrufliche Erklärung ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden