Dokument Finanzgericht Düsseldorf , Urteil v. 29.10.2019 - 10 K 1908/15 H

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Düsseldorf  Urteil v. - 10 K 1908/15 H

Gesetze: AO § 71; AO § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a; AO § 183 Abs. 1 Satz 5; AO § 183 Abs. 3; AO § 191 Abs. 1 Satz 1; AO § 370 Abs. 1 Nr. 1; FGO § 102 Abs. 1; BGB § 426 Abs. 1 Satz 1

Auswahlermessen bei Haftung wegen Steuerhinterziehung

Leitsatz

  1. Das Auswahlermessen der Finanzbehörde bei der Haftungsinanspruchnahme wegen einer vorsätzlich begangenen Steuerstraftat ist in der Weise vorgeprägt, dass die Abgaben gegen den Steuerstraftäter festzusetzen sind, ohne dass es einer besonderen Begründung dieser Ermessensentscheidung bedarf (vgl. BFH-Rspr.).

  2. Unterbleibt die Durchsetzung des Haftungsanspruchs gegenüber einem anderen an der Tat beteiligten Steuerstraftäter, wird die Haftungsinanspruchnahme der übrigen beteiligten Steuerstraftäter dadurch nicht rechtswidrig oder ermessenswidrig.

  3. Das Bestehen oder Nichtbestehen eines Steuerberatungsmandats ist für die Wirksamkeit einer Empfangsvollmacht i.S.d. § 183 AO ohne Bedeutung.

Fundstelle(n):
LAAAH-42805

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren