Dokument Krankenversicherungsschutz bei Auslandsaufenthalten

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 23 vom 05.06.2001 Seite 1939 Fach 27 Seite 5337

Krankenversicherungsschutz bei Auslandsaufenthalten

von Oberverwaltungsrat Horst Marburger, Geislingen

Stand:

I. Versicherungsschutz im Urlaub

1. Länder der Europäischen Union

Rechtsgrundlagen für die Ansprüche innerhalb der EU sind die EWG-VO 1408/71 und 574/72, die in erster Linie den Versicherungsschutz der sog. Wanderarbeitnehmer, d. h. also der Arbeitnehmer, die von ihrem Heimatland aus in ein anderes Land der Gemeinschaft gehen, um dort zu arbeiten, sicherstellen (vgl. dazu unter Ziff. II). Sie regeln auch den Leistungsanspruch aus der KV für Personen, die sich lediglich besuchsweise, also als Touristen, in einem Land der EU aufhalten. Durch das am in Kraft getretene Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) gelten die Verordnungen auch für Island, Norwegen und Liechtenstein.

Die Krankenkassen geben hier an ihre Mitglieder Anspruchsnachweise aus (sog. Auslandskrankenscheine - Formular E 111). Für den gesamten EWR-Bereich gilt das gleiche Formular. Gleichzeitig ausgegebene Merkblätter informieren über die Formalitäten im anderen Staat. Für Großbritannien/Nordirland ist ein Anspruchsnachweis nicht erforderlich.

Die Leistungen werden von den ausländischen KV-Trägern nach den für sie ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden