Kommentar zu § 9 Nr. 2a - Kürzungen
Jahrgang 2020
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-67551-5

Onlinebuch Gewerbesteuergesetz Kommentar

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

Dokumentvorschau

Hallerbach, Nacke, Rehfeld - Gewerbesteuergesetz Kommentar Online

§ 9 Nr. 2a Kürzungen

Rehfeld (September 2020)

A. Allgemeine Erläuterungen zu § 9 Nr. 2a GewStG

Hinweise:

Die GewStDV enthält keine ergänzenden Regelungen zu § 9 Nr. 2a.

R 9.3 GewStR und H 9.3 GewStR enthalten Richtlinien und Hinweise zur Anwendung von § 9 Nr. 2a.

I. Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung des § 9 Nr. 2a GewStG

1 § 9 Nr. 2a GewStG sieht eine Kürzung des Gewerbeertrags des Anteilseigners um Gewinne aus Anteilen an einer nicht steuerbefreiten inländischen Kapitalgesellschaft i. S. v. § 2 Abs. 2 GewStG ab einer Mindestbeteiligung von 15 % vor (sog. Schachtelprivileg), wenn die Anteile dem Gewerbebetrieb zugeordnet sind.

Die tatbestandliche Begrenzung des Schachtelprivilegs auf eine Mindestbeteiligung von ursprünglich 10 % und inzwischen 15 % seit dem EHZ 2008 ist rein fiskalisch begründet, da die Gemeinden durch den Systemwechsel ab dem EHZ 2001 einen Einbruch der Einnahmen aus der Gewerbesteuer befürchteten. Systemkonsequent wäre dagegen eine uneingeschränkte Übernahme der ertragsteuerlichen Wertungen des körperschaftsteuerlichen Freistellungsverfahrens und einkommensteuerlichen Halbeinkünfte- bzw. Teileinkünfteverfahrens auch bei der Ermittlung des Gewerbeertrags (gewesen).

2-4 (Einstweilen frei)

II. Entstehung und Entwicklung des § 9 Nr. 2a GewStG

5 § 9 Nr. 2a GewStG wurde erstmalig durch das GewSt...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden