Kommentar zu § 8 Nr. 4 - Hinzurechnungen (Gewinnanteile KGaA)
Jahrgang 2020
Auflage 1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-67551-5

Onlinebuch Gewerbesteuergesetz Kommentar

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

Dokumentvorschau

Hallerbach, Nacke, Rehfeld - Gewerbesteuergesetz Kommentar Online

§ 8 Nr. 4 Hinzurechnungen (Gewinnanteile KGaA)

Rehfeld (September 2020)

A. Allgemeine Erläuterungen zu § 8 Nr. 4 GewStG

Hinweis:

Die GewStDV enthält keine ergänzenden Regelungen zu § 8 Nr. 4. R 8.2 GewStR und H 8.2 GewStH enthalten Richtlinien und Hinweise zur Anwendung.

I. Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung des § 8 Nr. 4 GewStG

1 Die Hinzurechnung von Gewinnanteilen eines persönlich haftenden Gesellschafters (phG) einer KGaA zum gewerblichen Gewinn der KGaA soll die Aufsplittung der gewerbesteuerlichen Erfassung zwischen Gesellschaft und Gesellschafter verhindern und eine primäre Besteuerung der Gewinnanteile auf Ebene der KGaA sicherstellen. Diese Systematisierung folgt einerseits dem Realsteuercharakter der Gewerbesteuer, die primär an das Steuersubjekt KGaA mit ihrem stehenden Gewerbebetrieb im Inland anknüpft, unabhängig von der Ansässigkeit und Steuerpflicht des phG. Andererseits erfordert auch die hybride gesellschaftsrechtliche Struktur der KGaA an der Schnittstelle von Personen- und Kapitalgesellschaft eine einheitliche Zurechnung der Gewinne für Zwecke der gewerbesteuerlichen Erfassung auf Ebene d...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden