Dokument Verordnung über unwirtschaftliche Arzneimittel in der gesetzlichen Krankenversicherung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 42 vom 15.10.1990 Fach 27 Seite 3727

Verordnung über unwirtschaftliche Arzneimittel in der gesetzlichen Krankenversicherung

von Verwaltungsamtsrat Horst Marburger, Deizisau

Die Krankenbehandlung, zu deren Gewährung die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet sind, umfaßt gem. § 27 Satz 2 Nr. 3 SGB V u. a. die Versorgung mit Arzneimitteln. Der Anspruch auf Arzneimittel besteht allerdings nur, soweit die Arzneimittel nicht gem. § 34 SGB V von der Verordnung auf Kosten der Krankenversicherung ausgeschlossen sind. § 34 Abs. 1 SGB V sieht den Ausschluß bestimmter Arzneimittel kraft Gesetzes vor. Angesprochen sind hier z. B. Arzneimittel zur Anwendung bei Erkältungskrankheiten, Abführmittel usw.

Durch § 34 Abs. 2 SGB V ist der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung ermächtigt worden, durch Rechtsverordnung weitere Arzneimittel auszuschließen. Es muß sich dabei um Arzneimittel handeln, die ihrer Zweckbestimmung nach üblicherweise bei geringfügigen Gesundheitsstörungen verordnet werden. Dabei ist zu bestimmen, unter welchen besonderen medizinischen Voraussetzungen die Kosten für diese Mittel von der Krankenkasse übernommen werden. Besonders vorgeschrieben ist allerdings, daß bei der Beurteilung von Arzneimitteln der besonderen Therapierichtungen wie homöopathischen, phytotherapeutischen und anthroposophischen Arneimitteln der besonderen Wirkungsweise der Arzneimittel Rechnung zu tragen ist...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren