Dokument Weitere Konkretisierungen zur Einlagerückgewähr aus Drittstaaten

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Online-Beitrag vom

Weitere Konkretisierungen zur Einlagerückgewähr aus Drittstaaten

Dr. Ronald Gebhardt, Sebastian Krüger und Dr. Matthis Hundrieser

Mit hat der BFH (Az. I R 15/16 NWB LAAAH-30123) unlängst erneut zur Rückgewähr von Einlagen durch in Drittstaaten ansässige Kapitalgesellschaften entschieden. Hierbei bestätigte der Erste Senat seine frühere Rechtsprechung und bejahte auch für die Zeit nach Einführung des SEStEG und der im Zuge dessen erfolgten Implementierung von § 27 Abs. 8 KStG die grundsätzliche Möglichkeit einer steuerneutralen Rückgewähr von nicht in das Nennkapital eingezahlten Rücklagen.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Zentrale Fragestellungen des Nachweises

Die Höhe der Rückgewähr soll (grds.) weiterhin nach dem jeweiligen ausländischem Handels- und Gesellschaftsrecht zu ermitteln sein. Insoweit ist das Urteil aus Sicht der Steuerpflichtigen zu begrüßen.

Neue Akzente setzte das Gericht jedoch dahingehend, dass nunmehr – wie bei Rückgewähr durch inländische Kapitalgesellschaften auch – auf die gesetzliche Verwendungsreihenfolge des § 27 Abs. 1 Satz 3 und 5 KStG abzustellen ist. Insbesondere das Abstellen des Ersten Senats auf die Verwendungsreihenfolge wirft eine Reihe von praktischen Fragen auf, da nunmehr das ausländische Handels- und Gesellschaftsrecht verstärkt mit deutschen steuertechnischen Begriffen des § 27 Abs. 1 KStG aufgeladen zu werden sch...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden