Dokument Facility Management

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 45 vom 06.11.2000 Seite 4109 Fach 24 Seite 2185

Facility Management

von Rechtsanwalt und Lehrbeauftragtem Andreas Dörschner, Bielefeld

Interdisziplinäres Immobilienmanagement

Ein in den USA entwickeltes Unternehmenskonzept findet seit einigen Jahren auch in Deutschland Anwender, ist aber vielfach nur fragmentarisch bekannt und sorgt dann für Missverständnisse - das sog. Facility Management.

I. Begriffsbestimmung

Von der amerikanischen Begriffsbestimmung ausgehend (United States Library of Congress 1988) beschreibt ”Facility Management” nach der Richtlinie 100 des Deutschen Verbandes für Facility Management e. V. (GEFMA - German Facility Management Association) ”einen unternehmerischen Prozess, der durch die Integration von Planung, Kontrolle und Bewirtschaftung bei Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen (facilities) und unter Berücksichtigung von Arbeitsplatz und Arbeitsumfeld eine verbesserte Nutzungsflexibilität, Arbeitsproduktivität und Kapitalrentabilität zum Ziel hat.” Gebäude und Grundstücke, die einen Großteil des bilanzierten Anlagevermögens ausmachen können, werden als Ressourcen und Teil der Wertschöpfungskette in den unternehmerischen Gesamtprozess integriert. Erfasst werden also alle Leistungen, die im Zusammenhang mit der Immobilie stehen. Im Gegensatz zur herkömmlichen aus...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden