Dokument Schönheitsreparaturen im Mietrecht

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 47 vom 21.11.1994 Seite 3907 Fach 24 Seite 1969

Schönheitsreparaturen im Mietrecht

von Professor Dr. jur. Ralf Holland, Detmold

I. Mietrechtliche Grundbegriffe

Im Rahmen der mietvertraglichen Grundpflichten des Vermieters unterscheidet man zwischen Erhaltungspflichten und Modernisierung. Die gesetzlichen Grundlagen für die Erhaltungspflichten sind in §§ 536, 541a BGB enthalten, während § 541b BGB die mietrechtlichen Fragen zur Modernisierung regelt. Zu den Erhaltungspflichten zählt man Instandhaltung, Instandsetzung und Schönheitsreparaturen.

1. Instandhaltung

Die Instandhaltungspflicht besteht darin, die Mietsache während der gesamten Mietzeit im vertragsgemäßen Zustand zu erhalten. Im einzelnen ordnet man der Instandhaltungspflicht zu: Wartungs- und Pflegemaßnahmen und teilweise Reinigungsarbeiten (z. B. die Reinigung gemeinschaftlich genutzter Flure und Treppen sowie der äußeren Zugangsflächen zum Mietobjekt).

2. Instandsetzung

Die Instandsetzungspflicht gebietet dem Vermieter, die Mietsache, die sich nicht oder nicht mehr im vertragsgemäßen Zustand befindet, in diesen Zustand zu versetzen. Sie umfaßt insbesondere Reparatur- und Renovierungsarbeiten an der Mietsache.

3. Schönheitsreparatur

Eine allgemeine gesetzliche Definition zur Schönheitsreparatur gibt es nicht. Für den preisgebundenen Wohnungs...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren