Dokument Optionsprämien als Anschaffungskosten

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 23 vom Seite 925

Optionsprämien als Anschaffungskosten

WP/StB Dr. Norbert Lüdenbach, Düsseldorf

I. Sachverhalt

In 01 schließt U mit X einen Optionsvertrag, der U das Recht gibt, am für einen Kaufpreis (Basispreis) von 9 Mio. € 100.000 Aktien der börsennotierten A AG zu erwerben. U zahlt hierfür eine Optionsprämie von 1 Mio. €.

Am und am notieren die Aktien der A AG mit 92 €/Stück, die 100.000 Aktien also mit 9,2 Mio. €. U übt die Option aus, da er aus Sicht des Erwerbsstichtags 0,8 Mio. € weniger zahlen muss als bei einem Erwerb über die Börse. Bis zum Jahresende 02 erhöht sich der Kurs der Aktien auf 98 €/Stück.

U möchte die Option per mit 0,2 Mio. € bewerten und die Aktien am mit 9,2 Mio. € einbuchen.

II. Fragestellung

Wie sind die Option () und die Aktien ( und ) handels- und steuerrechtlich zu bewerten?

III. Lösungshinweise

1. Optionsrecht per

Unter Vernachlässigung der aus der Volatilität gespeisten Zeitwertkomponente beträgt der Wert des Optionsrechts per nur noch 0,2 Mio. €. Handelsbilanziell ist eine Abschreibung auf diesen Wert geboten, wenn die Option als Umlaufvermögen qualifiziert wird (§ 253 Abs. 4 HGB), bzw. zulässig, wenn sie den Finanzanlagen zugerechnet werden...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden