Dokument Rechtsaspekte und -probleme bei Verwendung der Telefax-Technik

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 37 vom 09.09.1996 Seite 3021 Fach 19 Seite 2233

Rechtsaspekte und -probleme bei Verwendung der Telefax-Technik

von Regierungsoberrat Gangolf Hontheim, Lebach

I. Thematische Einleitung

Die (Tele)Fax-Technik, d. h. die Nutzung des vorhandenen öffentlichen oder privaten (lokalen) Telefonnetzes in Verbindung mit geeigneten Lese- bzw. Ausgabeendgeräten zu Zwecken der unkörperlichen Übermittlung und körperlich-visuellen Reproduktion schriftlicher Vorlagen, hat sich in erheblichem Ausmaß betrieblich und privat etabliert. Sie bedarf daher keiner technischen Erläuterung mehr. Von entsprechender Bedeutung ist auch ihre wirtschaftliche Relevanz: Aktuelle Schätzungen belegen, daß ca. ein Drittel des Gebührenaufkommens aus allen von deutschem Boden ausgehenden schriftlichen Korrespondenzen der Post AG allein durch Fax-Sendungen verlorengehen.

Umgekehrt formuliert: Die Verwendung der Fax-Technik bedeutet für den Anwender in aller Regel eine wirtschaftlich sinnvolle Variante zur Senkung privater oder betrieblicher Korrespondenzkosten. Als Beleg sei nur auf die einschlägigen Standardtarife (1 DM Porto für den Standardbrief gegenüber 0,12 DM für eine einseitige Fax-Sendung im City-Bereich) verwiesen.

Die Technik wird sich also weiter verbreiten. Dies ist Anlaß genug, mit Blick auf vereinbarte oder gesetzlich vorgeschrieben...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren