Dokument Vorsicht bei überquotaler Kostentragung in Familien-Vermietungs-GbR

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 46 vom 08.11.2019 Seite 3370

Vorsicht bei überquotaler Kostentragung in Familien-Vermietungs-GbR

Philipp Böwing-Schmalenbrock

Wird im Familienverbund gemeinschaftlich/gesamthänderisch eine Immobilie vermietet, ist zu beachten, dass sich bei der Aufteilung laufender Erhaltungsaufwendungen die gesellschaftsrechtlichen Beteiligungsquoten regelmäßig durchsetzen, sodass überquotale Aufwendungen für den Zahlenden steuerlich „verlorenzugehen“ drohen.

(Vereinfachtes) Beispiel:

V und S sind je [i]Fallbeispiel zur Hälfte Gesellschafter einer GbR, die eine renovierungsbedürftige Immobilie vermietet. S, der über weit höhere Einkünfte als V verfügt, übernimmt die Erhaltungsaufwendungen. In der Feststellungserklärung weist die GbR diese Erhaltungsaufwendungen, wie geplant, allein dem S zu. Das Finanzamt folgt dem nicht. Was tun?

Lösung:

Die GbR erzielt Vermietungseinkünfte (§ 21 EStG), deren gesonderte und einheitliche Feststellung sowohl die GbR (§ 352 Abs. 1 Nr. 1 AO; § 48 Abs. 1 Nr. 1 FGO) als auch V und S (§ 352 Abs. 1 Nr. 4 AO; § 48 Abs. 1 Nr. 4 FGO: Einkünfteverteilung) jeweils selbständig anfechten können.

Indes: In [i]Einkünfte-/Aufwandszuordnung grds. nach Beteiligungsverhältnis der Sache wird das Begehren im Regelfall keine Aussicht auf Erfolg haben (grundlegend und instruktiv: , BStBl 2005 II S. 454). Denn Maßstab für die steuerrechtliche Zurechnung von Einkünften ist – in Ermangelung einer abweichenden, steuerlich anzuerkennenden Vereinbarung – das zivilrechtliche ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen