Dokument Das neue Übernahmerecht

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 25 vom 17.06.2002 Seite 1997 Fach 18 Seite 3873

Das neue Übernahmerecht

von Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht und für Insolvenzrecht Dr. Wolfgang Leibner, M.R.F., Langenhagen

I. Einleitung

Nach langjährigen Bemühungen ist mit dem Gesetz zur Regelung von öffentlichen Angeboten zum Erwerb von Wertpapieren und von Unternehmensübernahmen (WpÜG) v. (BGBl 2001 I S. 3822) eine Regelung zum Übernahmerecht auf Bundesebene erfolgt. Die Ursprünge der Regelungsversuche gehen bis in das Jahr 1974 zurück. Die Diskussion sowohl auf der EU-Ebene als auch in den Mitgliedstaaten war dabei stets geprägt von unterschiedlichen regulatorischen Grundvorstellungen.

Eine Hauptrichtung ging von einem regulatorischen Minimalismus aus. Danach soll die Kontrolle über ein Unternehmen ein selbständiges wirtschaftliches Gut sein, für das ein eigener Markt besteht. Im höchsten Preis für die Kontrolle über das Unternehmen soll sich die beste Nutzungsmöglichkeit widerspiegeln. Somit kann nach dieser Auffassung über den Preisbildungsmechanismus eine optimale Allokation der im Unternehmen enthaltenen Ressourcen erreicht werden und tritt volkswirtschaftlich gesehen eine wohlfahrtssteigernde Wirkung durch Übernahmen ein. Die An- S. 1998hänger dieser Auffassung vertraten über die Jahre hinweg zu den einzelnen Fragestellungen im Bereich des Übernahmerechts stets Thesen, die möglichst geri...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren