Dokument Das Stückaktiengesetz

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 18 vom 27.04.1998 Seite 1459 Fach 18 Seite 3591

Das Stückaktiengesetz

von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen

- Von der Nennwertaktie zur Stücknotiz -

I. Zur Notwendigkeit der Umstellung von Nennwert- auf Stückaktien

Das deutsche Aktienrecht ist traditionell durch die Nennwertaktie (Nennbetragsaktie) geprägt. Nach § 6 AktG müssen Aktien auf einen bestimmten Nennbetrag lauten, der bis 1995 50 DM oder ein Vielfaches davon betrug. Durch das 2. FinanzmarktförderG vom (BGBl I S. 1749) wurde der Mindestnennbetrag auf 5 DM herabgesetzt. Der Nennbetrag erlangt seine Bedeutung dadurch, daß er die Beteiligungsquote der einzelnen Aktionäre wiedergibt und den Maßstab sowohl für die Gewinnverteilung als auch das Stimmrecht (§§ 60 Abs. 1, 134 Abs. 1 Satz 1, 271 Abs. 2 AktG) darstellt. Nennwertlose Aktien (Aktien ohne Nennbetrag) sind nach diesen Vorschriften bisher nicht zulässig.

Die nunmehr weitgehend gesicherte Währungsumstellung auf den Euro zum macht auch in diesem Bereich Umstellungen und Anpassungen notwendig. Zwar liegt der genaue Umrechnungskurs der DM zum Euro noch nicht fest, doch wird die Umrechnung des Aktiennennbetrags von 5 oder 50 DM - zu welchem Kurs auch immer - zu gebrochenen (krummen) Euro-Beträgen führen.

Um diese Werte nach der Umrechnung wieder auf einen glatten Betrag zurückzuführen, würde sich den Aktiengesellscha...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren