Dokument Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 46 vom 15.11.1993 Seite 4301 Fach 18 Seite 3303

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen

von Rechtsanwalt Dr. Hansjörg Haack LL. M., Osnabrück

I. Überblick

Die Unternehmensfinanzierung ist bei der GmbH gesetzlich nur unzureichend geregelt. Ein Kapitalmehrbedarf kann nach den Regelungen des GmbHG nur durch eine Kapitalerhöhung oder durch die Vereinbarung von Nachschußpflichten im Gesellschaftsvertrag (sog. Nachschußkapital, §§ 26-28 GmbHG) befriedigt werden. Beide Finanzierungsinstrumente sind für die Praxis zu langsam, zu umständlich und zu unflexibel. Als weitere Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung wurde daher schon frühzeitig das Gesellschafterdarlehen entdeckt. Ein Gesellschafterdarlehen ist eigenkapitalersetzend, wenn es der GmbH durch ihren Gesellschafter anstelle einer an sich gebotenen Eigenkapitalzufuhr gewährt wird. Formell stellt das eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen daher Fremdkapital dar, während es sich in Wahrheit um Eigenkapitalersatz oder um sog. funktionales Eigenkapital handelt. Eigenkapital und Fremdkapital sind von der Qualität her zu unterscheiden und unterliegen folglich auch verschiedenen Rechtsregeln. Das durch Einlagen, Rücklagen und stille Reserven gebildete Eigenkapital ist durch die Ausschüttungssperre des § 30 GmbHG geschützt und begründet keine Konkursforderung in der I...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren