Dokument Grundlagen des offenen und des geschlossenen Immobilienfonds

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 37 vom 13.09.1993 Seite 3507 Fach 18 Seite 3275

Grundlagen des offenen und des geschlossenen Immobilienfonds

von Dr. Wolfgang Görlich, Berlin

I. Einführung

Offene und geschlossene Immobilienfonds bieten einer breiten Bevölkerungsschicht die Möglichkeit, sich an Immobilieninvestitionen zu beteiligen. Die Grundidee ist einfach. Immobilieninvestitionen verlangen viel Kapital, sehr viel mehr als ein Einzelinvestor in der Regel allein aufbringen kann. Der offene und der geschlossene Immobilienfonds bieten das rechtliche Gerüst, die Kapitalkraft vieler Einzelinvestoren zu bündeln und damit jeden an der Immobilieninvestition teilhaben zu lassen. In offene Immobilienfonds haben Kapitalanleger bislang ca. 16,4 Mrd. DM investiert, in geschlossene Immobilienfonds in den letzten 20 Jahren ca. 100 Mrd. DM.

Für die Kapitalanleger sind die Fonds zu einem wichtigen Instrument der persönlichen Vermögensbildung geworden. Wichtige Motive des Kapitalanlegers sind:

  • arbeitsunabhängiges Zusatzeinkommen

  • hohe Rendite, zumindest teilweise steuerfrei

  • Inflationsschutz

  • langfristige Sicherheit

  • Gewinne durch Wertzuwachs.

Der offene Immobilienfonds einerseits und der geschlossene Immobilienfonds andererseits sind zwei unterschiedliche Beteiligungsformen. Der offene Immobilienfonds gilt als institutionalisierte Kapitalanlage,...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden