Dokument Haftung im faktischen Konzern

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 39 vom 21.09.1992 Seite 3115 Fach 18 Seite 3205

Haftung im faktischen Konzern

von Dr. Reinhard Geck, Rechtsanwalt und Steuerberater, Hannover

- Auswirkungen der neueren BGH-Rechtsprechung auf den Mittelstand -

I. Einleitung

Die Rechtsprechung des BGH in den letzten Jahren zur Haftung von Gesellschaftern einer GmbH hat schon länger dazu geführt, die Aussage von der beschränkten Haftung der Gesellschafter mit einem Fragezeichen zu versehen. Haftete der Gesellschafter noch bis zum Beginn der 70er Jahre nur in quasi pathologischen Fällen der Unterkapitalisierung und sittenwidriger Schädigung nach § 826 BGB auf Schadensersatz, begann die Rechtsprechung zum Zwecke des Gläubigerschutzes zunächst, das Rechtsinstitut des kapitalersetzenden Gesellschafterdarlehens außerhalb der gesetzlichen Regelung zu entwickeln. Nach zahlreichen Einzelentscheidungen hatte sich auf dogmatisch angreifbarer Rechtsgrundlage ein Subsystem von Fallgruppen entwickelt, das dazu führte, Gesellschafterdarlehen im Krisenfall wie Eigenkapital zu behandeln. Mit der GmbH-Novelle v. (BGBl I S. 836) hat der Gesetzgeber versucht, Regelungen zur Behandlung kapital ersetzender Darlehen in den §§ 32a, 32b GmbHG, § 32a KO zu schaffen. Die daraus resultierenden handelsbilanzrechtlichen und steuerlichen Probleme sind dem Berater aus leidvoller Erfahrung bekann...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren