Dokument Mini-One-Stop-Shop-Verfahren für elektronische Dienstleistungen

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BBK Nr. 19 vom 04.10.2019

Mini-One-Stop-Shop-Verfahren für elektronische Dienstleistungen

Karl-Hermann Eckert

Das Mini-One-Stop-Shop-Verfahren ist ein besonderes Besteuerungsverfahren für bestimmte Telekommunikationsleistungen, für Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie für sonstige elektronische Dienstleistungen (sog. RFTE-Leistungen). Es ermöglicht inländischen Unternehmern, Umsatzsteuer, die in einem anderen EU-Mitgliedstaat anzumelden und zu entrichten ist, dem Bundeszentralamt für Steuern zu erklären. Dies bedeutet eine erhebliche Erleichterung für die Unternehmen: Sie brauchen sich nicht im anderen Mitgliedstaat umsatzsteuerlich registrieren zu lassen. Dieses besondere Besteuerungsverfahren wird als „Mini-One-Stop-Shop-Verfahren“ bezeichnet.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Regelungen für RFTE-Leistungen

Durch Änderungen der MwStSystRL wurde mit Wirkung vom für RFTE-Leistungen der Ort der Leistung modifiziert. Bis zu einer Gesamtsumme von 10.000 € werden RFTE-Leistungen an dem Ort erbracht, an dem der leistende Unternehmer seinen Sitz oder seine Betriebsstätte hat (Sitzortprinzip).

Die Regelung gilt für Unternehmer, die nur in einem EU-Mitgliedstaat ansässig sind und für solche RFTE-Leistungen, die an Nichtunternehmer in einem ande...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen