Dokument Erbschaftsteuer – Einordnung eines Vermächtnisses eines inländischen Grundstücks unter die beschränkte Steuerpflicht (FG)

Dokumentvorschau

NWB EV 10/2019 S. 357

Erbschaftsteuer – Einordnung eines Vermächtnisses eines inländischen Grundstücks unter die beschränkte Steuerpflicht (FG)

Ein (schuldrechtlicher) Anspruch auf Übereignung eines inländischen Grundstücks – hier aufgrund eines Vermächtnisses des Erblassers – stellt noch kein inländisches Grundvermögen i. S. von § 121 Nr. 2 BewG dar. Der Begriff des Vermögensanfalls in § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG erfasst jeglichen Erwerb i. S. von § 3 ErbStG und damit neben dem Erwerb infolge eines Erbanfalls auch den Erwerb infolge eines Vermächtnisses. Das Vermächtnis eines Miteigentumsanteils an einem inländischen Grundstück unterfällt der beschränkten Erbschaftsteuerpflicht nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG.

Quelle: , NWB VAAAH-29879

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen