Dokument Das Erlöschen von Forderungen und Verbindlichkeiten nach dem Finanzbereinigungsgesetz-DDR

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 42 vom 18.10.1993 Seite 3949 Fach 17 Seite 1287

Das Erlöschen von Forderungen und Verbindlichkeiten nach dem Finanzbereinigungsgesetz-DDR

von Rechtsanwalt Steuerberater Wolfgang Wiesmann, Oldenburg

I. Bedeutung des Gesetzes

Mit Beschluß vom hat der Bundestag - mit Zustimmung des Bundesrates - das ”Gesetz zur Bereinigung von in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik zwischen den öffentlichen Haushalten und volkseigenen Unternehmen, Genossenschaften sowie Gewerbetreibenden begründeten Finanzbeziehungen” (Finanzbereinigungsgesetz-DDR; kurz FBG) beschlossen (BGBl I S. 463).

Dieses aus 7 Paragraphen bestehende Gesetz ist insoweit von nicht zu unterschätzender Bedeutung für die Beratung von Unternehmen in den neuen Bundesländern, als es das ersatzlose Löschen bestimmter Forderungen und Verbindlichkeiten anordnet. Es handelt sich hierbei grundsätzlich um Forderungen bzw. Verbindlichkeiten zwischen den öffentlichen Haushalten und den (ehemals) volkseigenen Unternehmen, den Genossenschaften, den Gewerbetreibenden sowie den vorgenannten Unternehmen gleichgestellten Unternehmen, soweit die Forderungen und Verbindlichkeiten nach den in § 2 des Gesetzes genannten Vorschriften entstanden sind, einschließlich aller Nebenforderungen und -verbindlichkeiten sowie der Forderungen und Verbindlichkeiten aus Vorauszahlungen und überhöhten Zahlungen vor dem . Einen Überblick über dieses Gesetz gibt auch Nebel in (ZAP-DDR F. 16, S. 239 ff.)

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden