Dokument Bearbeitung und Plausibilisierung von liquiden Mitteln - KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 9

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BBK Nr. 17 vom 06.09.2019

Bearbeitung und Plausibilisierung von liquiden Mitteln

KMU-Jahresabschluss – Best Practice Teil 9

Wolfgang Eggert

[i]Eggert, KMU-Jahresabschluss – Best Practice, Beitragsreihe, Übersicht über alle bisher erschienenen Teile unter NWB DAAAH-06968Die sog. liquiden Mittel eines Unternehmens sind essenziell für dessen Fortbestand. Ist die Zahlungsfähigkeit nicht gegeben, folgt daraus nach § 17 InsO die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Dies gilt selbst dann, wenn die Zahlungsunfähigkeit nur droht (§ 18 InsO). Teil 9 der Reihe zur „Best Practice“ beschäftigt sich mit diesem wichtigen Bilanzposten, dessen vollständige Bezeichnung „Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks“ lautet.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

I. Gesetzliche Regelung zum Ausweis

Nach § 266 Abs. 2 B. IV. HGB gehören zu dem im Umlaufvermögen auszuweisenden Bilanzposten die Kassenbestände, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks. Diese Bilanzposten werden unter den Begriffen „liquide Mittel“ oder „flüssige Mittel“ zusammengefasst. Diese Begriffe sind solche der Bilanzierungspraxis; im Gesetz sind sie nicht erwähnt.

Bundesbankguthaben sind in den wenigsten (kleinen und mittleren) Unternehmen vorhanden, und auch Schecks kommen nicht so häufig vor wie Kassenbestände und Guthaben bei Kreditinstituten. In diesen Fällen ist die vollständige Postenbezeichnung irreführend und muss angepasst, d. h. reduziert werden.

Unz...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen