Dokument Steuerrecht | Darlehensgewährung an nahe stehende Personen als verdeckte Gewinnausschüttung

Dokumentvorschau

FG Münster 12.04.2019 13 K 3923/16 K,G, BBK 21/2019 S. 1004

Steuerrecht | Darlehensgewährung an nahe stehende Personen als verdeckte Gewinnausschüttung

Die Darlehensgewährung durch eine GmbH an eine dem Gesellschafter nahe stehende Person führt zu einer verdeckten Gewinnausschüttung (vGA), wenn im Zeitpunkt der Darlehensausreichung der Darlehensnehmer bereits überschuldet ist und dies der S. 1005GmbH bekannt ist. Denn dann ist eine Darlehensrückzahlung nicht ernsthaft beabsichtigt.

Ist eine Darlehensrückzahlung hingegen beabsichtigt, kann auch der spätere Darlehensausfall zu einer verdeckten Gewinnausschüttung führen, wenn das Darlehen nicht besichert war. Der Ansatz einer vGA ist erst recht gerechtfertigt, wenn auch die vereinbarten Zinszahlungen nicht geleistet werden.

Im [i]Darlehensnehmer waren nahe stehende Personen des Alleingesellschafters Streitfall hatte eine GmbH, deren Gesellschafter der X war, mehrere Darlehen an die X-GmbH (Alleingesellschafter war ebenfalls X), an die X-KG (alleiniger Kommanditist war...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen