Dokument Die Steuerfahndung bei Banken und Bankkunden

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 3 vom 18.01.1999 Seite 213 Fach 13 Seite 929

Die Steuerfahndung bei Banken und Bankkunden

von Dr. Hansjörg Haack LL.M., Fachanwalt für Steuerrecht, Osnabrück

Banken und Sparkassen stehen seit einiger Zeit im Visier der Steuerfahndung. Ziel der Steuerfahnder ist vornehmlich die Enttarnung jener Bankkunden, die ab Sommer 1992 Kapital überwiegend nach Luxemburg transferierten, um der ab geltenden Zinsabschlagsteuer zu entgehen.

Aus der Presse ist zu entnehmen, daß im Zeitraum von Sommer 1992 bis Frühjahr 1993 rund 730 Milliarden DM in das Ausland transferiert und somit zunächst einmal dem Fiskus entzogen wurden. Ferner ist der Presse zu entnehmen, daß es bislang zur Einleitung von rund 200 000 steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren gekommen ist. Angesichts dieser ”Breitenwirkung” ist davon auszugehen, daß wohl jeder steuerliche Berater mit den sog. ”Banken- oder Luxemburgfällen” konfrontiert ist bzw. noch konfrontiert wird.

Der Beitrag soll daher einen Überblick über die derzeitige Praxis in diesen Fällen geben, wobei schwerpunktmäßig die Vorgehensweise der Steuerfahndung und die Möglichkeiten einer strafbefreienden Selbstanzeige dargestellt werden.

I. Gründe für die Kapitalflucht, ein Rückblick

Die Bereitschaft, Einkünfte aus Kapitalvermögen zu versteuern, war zumindest seit dem Zweiten Weltkrieg ni...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen