IX. Grundlegende nationale und binationale Verfahren zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung im Ertragsteuerrecht gegenüberstellen sowie Verfahren zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung im Ertragsteuerrecht beschreiben
Jahrgang 2019
Auflage 5
ISBN der Online-Version: 978-3-482-69495-0
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63555-7

Dokumentvorschau

5 vor Steuerrecht (5. Auflage)Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung

IX. Grundlegende nationale und binationale Verfahren zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung im Ertragsteuerrecht gegenüberstellen sowie Verfahren zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung im Ertragsteuerrecht beschreiben

1. Problematik der Doppelbesteuerung aufgrund von Welteinkommensprinzip und Territorialitätsprinzip

500 [i]HintergrundDas internationale Steuerrecht umfasst im weiteren Sinne alle nationalen, völker- und europarechtlichen Normen. Die zwischenstaatlichen Vereinbarungen (bilaterale Maßnahmen) – Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (DBA) – bilden hierbei das Schwergewicht des internationalen Steuerrechts. Das Ziel eines DBA ist, eine Doppel-, Mehrfach- oder Nichtbesteuerung ein und derselben Einkünfte zu vermeiden.

Eine Doppel- oder Mehrfachbesteuerung hätte erhebliche Auswirkungen auf den internationalen Handel bzw. Dienstleistungsverkehr. Aufgrund dessen schränken die abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen die nationalen Steueransprüche der einzelnen Vertragsstaaten ein.

501 [i]Universalität/TerritorialitätIm internationalen Steuerrecht werden das Universalitätsprinzip und das Territorialitätsprinzip unterschieden. Das Universalitätsprinzip stellt auf den Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthalt einer Person ab....

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen