Dokument Auch Steuerfestsetzungen, die zu einem Erstattungsanspruch führen, sind nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens unzulässig - Vorzeitige Berücksichtigung eines Auflösungsverlusts aus einer Kapitalgesellschaftsbeteiligung

Dokumentvorschau

Arbeitshilfe August 2019

Auch Steuerfestsetzungen, die zu einem Erstattungsanspruch führen, sind nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens unzulässig - Vorzeitige Berücksichtigung eines Auflösungsverlusts aus einer Kapitalgesellschaftsbeteiligung

1. Ist der Erlass in Form eines Einkommensteuerbescheids nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich, wenn sich bei der Anrechnung von geleisteten Vorauszahlungen insgesamt ein Erstattungsanspruch ergibt oder hat das Finanzamt (lediglich) eine formlose Mitteilung zur Berechnung der Einkommensteuer unter Berücksichtigung von Anrechnungsbeträgen zu fertigen?

2. Zur Frage des Zeitpunkts und der Höhe eines Auflösungsverlustes nach § 17 Abs. 4 EStG, wenn aus Sicht des Stpfl. die nachträglichen Anschaffungskosten bereits mit seinem mündlich als Alleingesellschafter gefassten Beschluss über die zivilrechtliche Auflösung der GmbH neben den zeitgleich gestellten Antrag auf Insolvenzeröffnung für die GmbH, der im neuen Jahr vom Insolvenzgericht mangels Masse abgelehnt wurde, feststanden.

Beim BFH ist ein Verfahren wegen dieser Rechtsfrage anhängig ().

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen