IV. Die wesentlichen Bilanzierungs- und Bewertungsunterschiede zwischen nationalem und internationalem Recht gegenüberstellen
Jahrgang 2019
Auflage 2
ISBN der Online-Version: 978-3-482-00592-3
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-66872-2

Onlinebuch 5 vor Geschäftsvorfälle erfassen und zu Abschlüssen führen

Preis: € 35,90 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

5 vor Geschäftsvorfälle erfassen und zu Abschlüssen führen (2. Auflage)Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung

IV. Die wesentlichen Bilanzierungs- und Bewertungsunterschiede zwischen nationalem und internationalem Recht gegenüberstellen

1. Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards beurteilen

274 [i]Bedeutung der IFRSAuf internationaler Ebene gibt es mehrere Rechnungslegungsprinzipien. Die größte Bedeutung haben die IFRS (International Financial Reporting Standards). Abschlüsse, die hiernach aufgestellt werden, verfolgen in erster Linie einen realistischen Ausweis der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens.

Das deutsche Handelsrecht, das insbesondere im HGB normiert ist, hat über viele Jahre hinweg als oberstes Ziel den Gläubigerschutz verfolgt. Dies hatte zur Konsequenz, dass die Bewertung der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden nach dem Vorsichtsprinzip erfolgte. Anders als im Bereich der IFRS wurden beispielsweise wegen der problematischen Bewertbarkeit selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände nicht aktiviert oder Aufwandsrückstellungen eingestellt.

275 [i]Annäherung des HGBDurch das Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen, hat sich das deutsche Handelsrecht etwas an die IFRS angenähert. So dürfen nun beispielsweise selbst geschaffene...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen