Dokument Rechtsentwicklung bei doppelter Haushaltsführung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 24 vom 12.06.1995 Seite 2021 Fach 6 Seite 3767

Rechtsentwicklung bei doppelter Haushaltsführung

von Steuerberater Dr. Kurt Joachim von Bornhaupt, München

Die Rechtsgrundsätze für den Abzug von Aufwendungen wegen einer beruflich veranlaßten doppelten Haushaltsführung als WK sind durch die jüngsten Urt. des BFH zur Anerkennung der doppelten Haushaltsführung bei nicht verheirateten AN und zur Einsatzwechseltätigkeit teilweise überholt und bzgl. des Verpflegungsmehraufwands während der doppelten Haushaltsführung teilweise in Frage gestellt worden. Auf diese Rspr. und auf die Folgerungen, die die Verwaltung hieraus gezogen hat bzw. der Gesetzgeber daraus zu ziehen beabsichtigt, soll nachstehend eingegangen werden.

I. Doppelte Haushaltsführung nicht verheirateter Arbeitnehmer

1. Bisherige ablehnende Rechtsprechung des BFH

Nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 1 EStG sind als WK auch die notwendigen Mehraufwendungen abziehbar, die einem AN wegen einer beruflich veranlaßten doppelten Haushaltsführung entstehen, und zwar unabhängig davon, aus welchen Gründen die doppelte Haushaltsführung beibehalten wird. Eine doppelte Haushaltsführung liegt nach Satz 2 der Vorschrift vor, wenn der AN außerhalb des Orts, in dem er einen eigenen Haushalt unterhält, beschäftigt ist und am Beschäftigungsort wohnt. Er kann Aufwendungen für Fahrten ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden