Dokument Vorsorgepauschale oder nachgewiesene Vorsorgeaufwendungen 1990 bis 1992?

Preis: € 12,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 21 vom 24.05.1993 Seite 1933 Fach 6 Seite 3517

Vorsorgepauschale oder nachgewiesene Vorsorgeaufwendungen 1990 bis 1992?

von Dipl.-Finanzwirt Hans Günter Christoffel, Brühl

Bei AN, die ihre Vorsorgeaufwendungen nicht einzeln nachweisen, wird ein von der Höhe des Arbeitslohns abhängiger Freibetrag, die sog. Vorsorgepauschale, gewährt (§ 10c Abs. 2 bis 4 EStG). Durch den Ansatz der Vorsorgepauschale sollen die beschränkt abz. Vorsorgeaufwendungen bereits im LSt-Abzugsverfahren berücksichtigt werden; dem Stpfl. bleibt es jedoch unbenommen, bei der ESt-Veranlagung höhere Vorsorgeaufwendungen geltend zu machen. Die Vorsorgepauschale ist neben dem allgemeinen SA-Pauschbetrag von 108 DM für Ledige bzw. 216 DM für zusammenveranlagte Ehegatten zu gewähren.

I. Bemessungsgrundlage

Die Vorsorgepauschale bemißt sich nach dem Bruttoarbeitslohn abzüglich des Versorgungs-Freibetrags und des Altersentlastungsbetrags (§ 10c Abs. 2 Satz 2 EStG). Zum Arbeitslohn rechnen alle Einnahmen, die dem AN aus dem Dienstverhältnis oder einem früheren Dienstverhältnis zugeflossen sind, gleichgültig, ob es sich hierbei um einmalige oder um laufende Zahlungen handelt, ob ein Rechtsanspruch auf sie besteht und unter welcher Bezeichnung oder in welcher Form sie gewährt werden. Zu berücksichtigen ist nur der stl. Arbeitslohn, soweit er nicht pauschal besteuert wird. Steuerfreie Einnahmen, auch die nach ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen