Dokument Gewerbesteuer-Rückstellung

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 35 vom 30.08.1999 Seite 3189 Fach 5 Seite 1431

Gewerbesteuer-Rückstellung

von Dipl.-Finanzwirt Uwe Beckel, Gütersloh

Nach den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ist jeder Kaufmann verpflichtet, Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten zu bilden (§ 249 Abs. 1 HGB; R 31c Abs. 1 EStR). Sie nehmen künftige Risiken vorweg und werden gewinnmindernd auf der Passivseite der Bilanz eingestellt. Nach R 31c Abs. 2 EStR ist eine Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten u. a. dann zu bilden, wenn

1.

es sich um eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung handelt,

2.

die Verpflichtung vor dem Bilanzstichtag verursacht ist und

3.

mit einer Inanspruchnahme ernsthaft zu rechnen ist.

Da für ungewisse Verbindlichkeiten ein handelsrechtliches Passivierungsgebot (§ 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB) besteht, gilt dies aufgrund der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz auch für die Steuerbilanz. Ein Wahlrecht für den Kaufmann besteht insoweit nicht.

Ein typisches Beispiel für eine ungewisse Verbindlichkeit, bei der lediglich die Höhe ungewiß ist, ist die GewSt-Abschlußzahlung für das abgelaufene Kalenderjahr (Wirtschaftsjahr). Die Ungewißheit ergibt sich vor allem dadurch, daß die GewSt einerseits von der Höhe des Gewinns abhängig ist, sie sich jedoch andererseits als abzugsfähige BA noch gewinnmindernd auswirkt.

I. Berechnung der Gewerbesteuer

Die bislan...BGBl 1997 I S. 2590

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen