Dokument Die steuerliche Behandlung von Beteiligungen an anderen Körperschaften und Personenvereinigungen nach § 8b KStG n. F.

Preis: € 12,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 31 vom 30.07.2001 Seite 2593 Fach 4 Seite 4419

Die steuerliche Behandlung von Beteiligungen an anderen Körperschaften und Personenvereinigungen nach § 8b KStG n. F.

von Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Klaus Altendorf, Bornheim/Rhld.

I. Einleitung

Durch das Steuersenkungsgesetz (StSenkG) erfährt das System der Besteuerung von Kapitalgesellschaften grundlegende Änderungen. Neben dem Wechsel vom Anrechnungs- zum sog. Halbeinkünfteverfahren ist in § 8b KStG n. F. eine grundsätzliche Steuerfreistellung von empfangenen Dividenden sowie von Gewinnen aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften durch Kapitalgesellschaften eingeführt worden. § 8b KStG n. F. ist damit zu einer zentralen Vorschrift des neuen KSt-Systems geworden. Die Freistellung gewährleistet, dass auch bei mehrstufigen Kapitalgesellschaftsstrukturen insgesamt nur die Steuerbelastungen anfallen, die systembedingt anfallen sollen: Definitive KSt und GewSt auf der Ebene der Gewinn erzielenden Tochterkapitalgesellschaft sowie Halbeinkünfte-ESt auf der Ebene der natürlichen Person als Anteilseigner der Mutterkapitalgesellschaft (vgl. Rödder in Schaumburg/Rödder, Unternehmenssteuerreform 2001 S. 537).

II. Nationale und internationale Dividendenfreistellung (§ 8b Abs. 1 und 5 KStG n. F.)

1. Sachlicher Anwendungsbereich

Nach § 8b Abs. 1 KStG bleiben Bezüge i. S. des § 20 Abs. 1 Nr. 1, 2, 9 und 10 Buchst. a EStG bei der Ermittlung des Einkommens außer Ansatz.

Im Einzelnen sind das:

  • Gewinnanteile (Dividenden) ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen