Dokument Verdeckte Gewinnausschüttungen bei - insbesondere zu früh zugesagten - Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 35 vom 30.08.1999 Seite 3183 Fach 4 Seite 4341

Verdeckte Gewinnausschüttungen bei - insbesondere zu früh zugesagten - Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer

von Rechtsanwalt Steuerberater Dr. Bernhard Janssen, Berlin

I. Grundlagen

Die Pensionszusage an einen beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft kann eine verdeckte Gewinnausschüttung sein, wenn sie bei Anwendung der Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters einem Nichtgesellschafter nicht gewährt worden wäre. Diese allgemeine Aussage wird vom BFH zunehmend dahin verdichtet, daß eine verdeckte Gewinnausschüttung zu vermuten ist, wenn in der Pensionszusage Bedingungen enthalten sind, die fremde Dritte bei im übrigen vergleichbaren oder ähnlichen Verhältnissen nicht abgeschlossen hätten (so für Pensionszusage an nahestehende Personen HFR 1998 S. 387). Dies nimmt der BFH als Ausgangspunkt, um jede Pensionszusage auf eine größere Anzahl von Einzelkriterien hin zu überprüfen und Grenzen festzulegen, die bezüglich dieser Kriterien nicht überschritten werden dürfen. Diese Kriterien können in drei Obergruppen eingeteilt werden: Die Pensionszusage darf

  • nicht zu früh,

  • nicht zu spät und

  • nicht zu hoch zugesagt werden.

Jede dieser Gruppen ist weiter zu unterteilen. Die Praxis stellt sich auf diese Kriterien ein, indem neue Pensionszusagen an den bekannten Grenzen der ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren