Dokument Gesellschafter-Fremdfinanzierung durch nicht-anrechnungsberechtigte Gesellschafter (§ 8a KStG)

Preis: € 14,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 9 vom 28.02.1994 Seite 657 Fach 4 Seite 3975

Gesellschafter-Fremdfinanzierung durch nicht-anrechnungsberechtigte Gesellschafter (§ 8a KStG)

von WP StB Dipl.-Kfm. Axel Bader, München

I. Steuerplanung und Finanzierungsstruktur

Die Gestaltung der Kapitalstruktur bzw. Finanzierungsform einer KapGes durch ihre Anteilseigner ist ein wichtiger Aspekt der Steuerplanung. Denn die durch die Finanzierungsform ausgelöste Steuerbelastung wirkt sich als wirtschaftlicher Kostenfaktor sowohl auf Ebene der KapGes wie auf Ebene der Anteilseigner aus. Insbesondere ausländ. (nicht anrechnungsberechtigte) Gesellschafter einer deutschen KapGes wollen aufgrund eines bestehenden Steuergefälles zwischen ihrem ausländ. Wohnsitzstaat und dem deutschen Steuerniveau die Finanzierungsform der KapGes steuerlich optimieren. Im Kernbereich geht es dabei um die Frage: Eigenkapitalzufuhr oder Gesellschafterdarlehen?

Bei der Eigenfinanzierung der deutschen Tochter-KapGes stellen die Dividenden das Entgelt des Gesellschafters für die Überlassung von Eigenkapital dar. Für Dividendenzahlungen kann sich eine stl. Doppelbelastung durch das Nebeneinander von inländ. Gewinnbesteuerung und KESt auf den Ausschüttungsbetrag einerseits und ausländ. Wohnsitzstaat-Besteuerung beim Dividendenempfänger andererseits ergeben. Die deutsche Steuerbelastung der Tochter-KapGes beträgt i...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen