GKG

Gerichtskostengesetz (GKG)

v. 27. 02. 2014 (BGBl I S. 154) mit späteren Änderungen
Nichtamtliche Fassung

Änderungsdokumentation: Das Gerichtskostengesetz (GKG) v. 27.2.2014 (BGBl I S. 154) ist mit Wirkung vom 1.1.2014 in Kraft getreten. Es ist geändert worden durch Art. 7 Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 1215/2012 sowie zur Änderung sonstiger Vorschriften v. (BGBl I S. 890) ; Art. 3 Gesetz zur Durchführung des Haager Übereinkommens vom 30. Juni 2005 über Gerichtsstandsvereinbarungen sowie zur Änderung des Rechtspflegergesetzes, des Gerichts- und Notarkostengesetzes, des Altersteilzeitgesetzes und des Dritten Buches Sozialgesetzbuch v. (BGBl I S. 2082) , i. V. mit Bek. v. 23. 6. 2015 (BGBl I S. 1034); Art. 12 Gesetz zum Internationalen Erbrecht und zur Änderung von Vorschriften zum Erbschein sowie zur Änderung sonstiger Vorschriften v. (BGBl I S. 1042) ; Art. 3 Gesetz zur Stärkung der Opferrechte im Strafverfahren (3. Opferrechtsreformgesetz) v. (BGBl I S. 2525) ; Art. 2 Abs. 3 Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts (Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergRModG) v. (BGBl I S. 203) ; Art. 8 Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie über die Vergleichbarkeit von Zahlungskontoentgelten, den Wechsel von Zahlungskonten sowie den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen v. (BGBl I S. 720) ; Art. 4 Abs. 44 Gesetz zur Aktualisierung der Strukturreform des Gebührenrechts des Bundes v. (BGBl I S. 1666) ; diese Änderung tritt erst am 1. 10. 2021 in Kraft und ist in einer Fußnote entsprechend gekennzeichnet; Art. 9 Gesetz zur Änderung des Sachverständigenrechts und zur weiteren Änderung des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit sowie zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes, der Verwaltungsgerichtsordnung, der Finanzgerichtsordnung und des Gerichtskostengesetzes v. (BGBl I S. 2222) ; Art. 9 Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 655/2014 sowie zur Änderung sonstiger zivilprozessualer, grundbuchrechtlicher und vermögensrechtlicher Vorschriften und zur Änderung der Justizbeitreibungsordnung (EuKoPfVODG) v. (BGBl I S. 2591) ; Art. 2 Gesetz zur Änderung der Vorschriften zur Vergabe von Wegenutzungsrechten zur leitungsgebundenen Energieversorgung v. (BGBl I S. 130) ; Art. 4 Gesetz zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen v. (BGBl I S. 886) , aufgehoben gem. Art. 8 Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) 2015/848 über Insolvenzverfahren v. 5. 6. 2017 (BGBl I S. 1476); Art. 6 Abs. 22 Gesetz zur Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung v. (BGBl I S. 872) ; Art. 4 und Art. 6 Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) 2015/848 über Insolvenzverfahren v. (BGBl I S. 1476) ; Art. 24 Abs. 4 Zweites Gesetz zur Novellierung von Finanzmarktvorschriften auf Grund europäischer Rechtsakte (Zweites Finanzmarktnovellierungsgesetz – 2. FiMaNoG) v. (BGBl I S. 1693) ; Art. 24 Gesetz zur Einführung der elektronischen Akte in der Justiz und zur weiteren Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs v. (BGBl I S. 2208) ; Art. 2 Abs. 7 Gesetz zur Einführung eines Wettbewerbsregisters und zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen v. (BGBl I S. 2739) ; diese Änderung tritt erst an dem Tag in Kraft, an dem die Rechtsverordnung nach § 10 Gesetz zur Einrichtung und zum Betrieb eines Registers zum Schutz des Wettbewerbs um öffentliche Aufträge und Konzessionen (Wettbewerbsregistergesetz – WRegG) v. 18. 7. 2017 (BGBl I S. 2739) in Kraft tritt und ist in einer Fußnote entsprechend gekennzeichnet; Art. 4 Gesetz zur Einführung einer zivilprozessualen Musterfeststellungsklage v. (BGBl I S. 1151) ; Art. 4 Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/943 zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung v. (BGBl I S. 466).

Fundstelle(n):
PAAAE-67234

notification message Rückgängig machen