Dokument ABC: V 2 . Verluste/Verlustausgleich/Verlustabzug

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 47 vom 22.11.1999 Seite 4358 Fach 3c Seite 5513

ABC: V 2 . Verluste/Verlustausgleich/Verlustabzug

EStG § 2 Abs. 3, §§ 2a, 2b, §§ 4-6, § 7a Abs. 6, § 9, § 10d, § 15a


Tabelle in neuem Fenster öffnen
                             Inhaltsübersicht
I.   Begriff und Abzugsfähigkeit       IV. Verlustabzug (Verlustvortrag/
     im allgemeinen                        Verlustrücktrag)
II.  Verluste als Betriebsausgaben      V. Verlustzuweisungsgesell-
     oder Werbungskosten                   schaften (§ 2b EStG)
III. Verlustausgleich

I. Begriff und Abzugsfähigkeit im allgemeinen

1. Der Begriff Verlust (V) ist im EStG nicht ausdrücklich geregelt. Sein Inhalt ist entsprechend dem Sinn und Zweck des Gesetzes jeweils für den in Betracht kommenden Anwendungsbereich selbständig zu bestimmen ( BStBl 1974 II 540). Dem Wortsinn nach bedeutet V das Gegenteil von Gewinn, also ein negatives Ergebnis. Dabei werden im stl. Sprachgebrauch negative Überschußeinkünfte ebenso als V bezeichnet wie negative Gewinneinkünfte. Daraus ergibt sich, daß bei der Einkommensbesteuerung nur solche V berücksichtigt werden können, die, wären sie ein positives Ergebnis, unter eine der sieben Einkunftsarten des § 2 Abs. 1 EStG fallen. Demzufolge sind z. B. V aus -> Liebhaberei nabz., weil umgekehrt Einkünfte aus einer solchen Tätigkei...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden