VersStG § 8

§ 8 Anmeldung, Fälligkeit [1]

(1) 1 Der Steuerentrichtungsschuldner nach § 7 Absatz 2, 3, 4 oder Absatz 5 hat innerhalb von 15 Tagen nach Ablauf eines jeden Anmeldungszeitraums

  1. [2]eine Steuererklärung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln, in der er die im Anmeldungszeitraum entstandene Steuer selbst zu berechnen hat (Steueranmeldung), und

  2. die im Anmeldungszeitraum entstandene Steuer zu entrichten.

2Auf Antrag kann das Bundeszentralamt für Steuern zur Vermeidung unbilliger Härten auf eine elektronische Übermittlung verzichten; in diesem Fall hat der Steuerentrichtungsschuldner die Steueranmeldung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck abzugeben. [3]

(2) 1Anmeldungszeitraum ist der Kalendermonat. 2Hat die Steuer für das vorangegangene Kalenderjahr insgesamt nicht mehr als 6 000 Euro betragen, so ist Anmeldungszeitraum das Kalendervierteljahr. 3Hat die Steuer für das vorangegangene Kalenderjahr nicht mehr als 1 000 Euro betragen, so ist Anmeldungszeitraum das Kalenderjahr.

(3) [4] 1Hat der Versicherungsnehmer nach § 7 Absatz 6 die Steuer zu entrichten, so hat er innerhalb von 15 Tagen nach Ablauf des Monats, in dem das Versicherungsentgelt gezahlt worden ist, eine Steueranmeldung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln und die selbst berechnete Steuer zu entrichten. 2Absatz 1 Satz 2 gilt entsprechend.

(4) Gibt der zur Steueranmeldung und Steuerentrichtung Verpflichtete bis zum Ablauf der Anmeldungsfrist die Steueranmeldung nicht ab, so setzt das Bundeszentralamt für Steuern die Steuer fest.

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
UAAAA-73840

1Anm. d. Red.: § 8 Abs. 1 und 3 i. d. F. des Gesetzes v. (BGBl I S. 2659) mit Wirkung v. ; Abs. 2 i. d. F. des Gesetzes v. (BGBl I S. 2431) mit Wirkung v. ; Abs. 4 i. d. F. des Gesetzes v. (BGBl I S. 607) mit Wirkung v. .

2Anm. d. Red.: Kursiver § 8 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 ist gem. § 12 Abs. 4 Satz 1 erstmals anzuwenden für Steueranmeldungen, die ab dem abgegeben werden. Auf Steueranmeldungen, die vor dem abgegeben werden, ist gem. § 12 Abs. 4 Satz 2 der vorherige § 8 Abs. 1 Nr. 1 in der folgenden Fassung anzuwenden:
 „1. eine eigenhändig unterschriebene oder im Wege eines Automationsverfahrens des Bundes übermittelte Steuererklärung abzugeben, in der er die im Anmeldungszeitraum entstandene Steuer selbst zu berechnen hat (Steueranmeldung), und“.

3Anm. d. Red.: Kursiver § 8 Abs. 1 Satz 2 ist gem. § 12 Abs. 4 Satz 1 erstmals anzuwenden für Steueranmeldungen, die ab dem abgegeben werden.

4Anm. d. Red.: Kursiver § 8 Abs. 3 ist gem. § 12 Abs. 4 Satz 1 erstmals anzuwenden für Steueranmeldungen, die ab dem abgegeben werden. Auf Steueranmeldungen, die vor dem abgegeben werden, ist gem. § 12 Abs. 4 Satz 2 der vorherige § 8 Abs. 3 in der folgenden Fassung anzuwenden:
„(3) Hat der Versicherungsnehmer nach § 7 Absatz 6 die Steuer zu entrichten, so ist innerhalb von 15 Tagen nach Ablauf des Monats, in dem das Versicherungsentgelt gezahlt worden ist, eine Absatz 1 entsprechende Steueranmeldung abzugeben und die selbst berechnete Steuer zu entrichten.“

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden