Dokument Aufwendungen für Ayur-Veda-Behandlung als außergewöhnliche Belastung

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 38 vom 17.09.2001 Seite 3155 Fach 3 Seite 11721

Aufwendungen für Ayur-Veda-Behandlung als außergewöhnliche Belastung

von Dr. Johannes Selder, Richter am FG, Augsburg

- -

I. Sachverhalt

Die Kläger, als Ärzte tätige Eheleute, unterzogen sich in einem Kurhotel einer Ayur-Veda-Behandlung, mit der körperschädigende Toxine abgebaut werden sollten. Unter Ayur-Veda versteht man eine aus Indien stammende ganzheitliche Behandlungsmethode. Im Besprechungsfall bestand sie aus Massagen, Heißpackungen, Bädern, Nasenbehandlungen und Einläufen. Die Krankenversicherung lehnte die Übernahme der Kosten ab. Eine amtsärztliche Bescheinigung über die medizinische Notwendigkeit der Behandlung konnten die Kläger nicht vorlegen. Sie begehrten die Berücksichtigung der Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung. Das FA versagte den Abzug, obwohl zwei Privatärzte bescheinigt hatten, dass derartige Kuren erfahrungsgemäß zur Elimination von Toxinen führen und eine umfassende Reinigung der Physiologie der Kläger nach ayurvedischen Gesichtspunkten dringend geboten gewesen sei. Das FG gab der Klage insoweit statt, als es sich um unmittelbare Krankheitskosten handelte. Es war von der medizinischen Notwendigkeit der Behandlung angesichts der vorhandenen PCB- und Lindanbelastung der Kläger überzeugt. Der BFH hob auf die vom FA eingelegte Revisi...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen