Dokument Die Besteuerung außerordentlicher Einkünfte ab 2001

Preis: € 26,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 20 vom 14.05.2001 Seite 1645 Fach 3 Seite 11579

Die Besteuerung außerordentlicher Einkünfte ab 2001

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Oliver Hagen und Dipl.-Finanzwirtin (FH) Daniela Schynol, Berlin

I. Einführung

Die Besteuerung außerordentlicher Einkünfte nach § 34 EStG unterlag seit 1998 zahlreichen Rechtsänderungen. Die erste wesentliche Änderung war 1999 die Einführung der sog. Fünftelregelung anstelle der Besteuerung mit dem halben durchschnittlichen Steuersatz (§ 34 Abs. 1 EStG) durch das StEntlG 1999/2000/2002 (vgl. hierzu Sydow, NWB F. 3 S. 10761).

Weitreichende Auswirkungen auf die Besteuerung der außerordentlichen Einkünfte hat auch die Abschaffung des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens bei gleichzeitiger Einführung des Halbeinkünfteverfahrens durch das StSenkG. Veräußerungsgewinne von Anteilen an Kapitalgesellschaften werden nach § 3 Nr. 40 EStG i. V. mit § 3c Abs. 2 EStG nur noch zur Hälfte besteuert. Eine Doppelbegünstigung durch das Halbeinkünfteverfahren und der ermäßigten Besteuerung nach § 34 EStG hat der Gesetzgeber durch eine Änderung des § 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG ausgeschlossen. Die Überleitung vom Vollanrechnungsverfahren zum Halbeinkünfteverfahren im KStG und EStG ist sehr kompliziert und wird daher mit den Auswirkungen auf die Besteuerung nach § 34 EStG eingehend erläutert. Als Folge der Zustimmung des Bundesrates zum StSenkG wurde die erneute Einführung eines eingeschränkten halben durchschnit...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen