Dokument Die Besteuerung außerordentlicher Einkünfte ab 2001

Preis: € 20,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 20 vom 14.05.2001 Seite 1645 Fach 3 Seite 11579

Die Besteuerung außerordentlicher Einkünfte ab 2001

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Oliver Hagen und Dipl.-Finanzwirtin (FH) Daniela Schynol, Berlin

I. Einführung

Die Besteuerung außerordentlicher Einkünfte nach § 34 EStG unterlag seit 1998 zahlreichen Rechtsänderungen. Die erste wesentliche Änderung war 1999 die Einführung der sog. Fünftelregelung anstelle der Besteuerung mit dem halben durchschnittlichen Steuersatz (§ 34 Abs. 1 EStG) durch das StEntlG 1999/2000/2002 (vgl. hierzu Sydow, NWB F. 3 S. 10761).

Weitreichende Auswirkungen auf die Besteuerung der außerordentlichen Einkünfte hat auch die Abschaffung des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens bei gleichzeitiger Einführung des Halbeinkünfteverfahrens durch das StSenkG. Veräußerungsgewinne von Anteilen an Kapitalgesellschaften werden nach § 3 Nr. 40 EStG i. V. mit § 3c Abs. 2 EStG nur noch zur Hälfte besteuert. Eine Doppelbegünstigung durch das Halbeinkünfteverfahren und der ermäßigten Besteuerung nach § 34 EStG hat der Gesetzgeber durch eine Änderung des § 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG ausgeschlossen. Die Überleitung vom Vollanrechnungsverfahren zum Halbeinkünfteverfahren im KStG und EStG ist sehr kompliziert und wird daher mit den Auswirkungen auf die Besteuerung nach § 34 EStG eingehend erläutert. Als Folge der Zustimmung des Bundesrates zum StSenkG wurde die erneute Einführung eines eingeschränkten halben durchschnit...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden