Dokument Negative Einkünfte aus Verlustzuweisungsmodellen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 39 vom 25.09.2000 Seite 3561 Fach 3 Seite 11295

Negative Einkünfte aus Verlustzuweisungsmodellen

von Oberregierungsrat Winfried Keisinger, Berlin

- Anmerkungen zum Anwendungsschreiben zu § 2b EStG -

Die Finanzverwaltung hat mit Schreiben v. (a. a. O.) die lange erwarteten Leitlinien zur Auslegung des § 2b EStG niedergelegt. § 2b EStG beschränkt die Verlustverrechnung bei negativen Einkünften aus der Beteiligung an Verlustzuweisungsgesellschaften und ähnlichen Modellen (sog. Verlustzuweisungsmodelle). Mit der Vorschrift hat der Gesetzgeber auch im Hinblick auf die verwendeten Formulierungen weitgehend Neuland betreten. Insbesondere die Unbestimmtheit dieser Vorschrift und der hier verwendeten Rechtsbegriffe begegnet allgemeiner Kritik und hat bei den betroffenen Stpfl. sowie den Fondsinitiatoren große Unsicherheit und infolgedessen Zurückhaltung bei Investitionen ausgelöst.

I. Allgemeines

1

§ 2b EStG gilt für negative Einkünfte aus Verlustzuweisungsmodellen.

§ 2b EStG kommt nur für negative Einkünfte aus Verlustzuweisungsmodellen zur Anwendung. Der Begriff der Verlustzuweisungsmodelle umfasst neben den typischen Verlustzuweisungsgesellschaften auch andere Investitionen, sofern hieraus negative Einkünfte resultieren.

1. Gewinn- bzw. Überschusserzielungsabsicht

2

Die Anwendung des § 2b EStG setzt eine einkommensteuerlich relevante Tät...BStBl 1996 II S. 219BStBl 1992 I S. 434BStBl 1998 I S. 1444

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren