Dokument Sofortabschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 21 vom 18.05.1998 Seite 1679 Fach 3 Seite 10451

Sofortabschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter

von Dr. Günter Speich, Sankt Augustin

I. Bedeutung der Sofortabschreibung

Nach § 7 EStG müssen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines abnutzbaren Anlagegutes in Form der jährlichen Abschreibung auf die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer verteilt werden; ausgenommen sind kurzlebige WG, die sich bereits im Jahr des Erwerbs verzehren, und WG, auf die zulässigerweise das Festwertverfahren (vgl. NWB F. 17 S. 1491 ff.) angewandt wird. Von diesem der zeitraumgerechten Gewinnermittlung dienenden Verteilungsprinzip macht § 6 Abs. 2 EStG eine Ausnahme. Danach ist es dem Stpfl. erlaubt, abweichend von § 7 EStG die Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines geringwertigen WG im Jahr seiner Anschaffung oder Herstellung sofort voll abzusetzen. Die Vorschrift gehört deshalb rechtssystematisch zu § 7 EStG (so auch BStBl II S. 638). Die materiell-rechtlichen Voraussetzungen zur Anwendung des § 6 Abs. 2 EStG bestehen darin, daß es sich handeln muß um

  • abnutzbare bewegliche WG des Anlagevermögens,

  • die selbständig nutzbar sind und

  • deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten die Höchstgrenze von 800 DM nicht übersteigen.

Von verschiedenen Seiten wird unter Hinweis auf den ständigen Preisanstieg immer wieder gefordert, die Wertgrenze zu erhöhen. Dagegen spricht u. a., daß die Erweiteru...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren