Dokument Die neuen Stripped Bonds des Bundes und ihre Besteuerung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 27 vom 30.06.1997 Seite 2265 Fach 3 Seite 10145

Die neuen Stripped Bonds des Bundes und ihre Besteuerung

von Dr. jur. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen

I. Einleitung

Der Bund läßt sich nicht gerade als innovativer Wertpapieremittent bezeichnen; beschränkt sich das Sortiment der Bundeswertpapiere bislang doch im wesentlichen auf herkömmliche Bundesanleihen, Bundesobligationen und Finanzierungsschätze. Um so mehr ließ bereits im Dezember 1996 eine Mitteilung aufhorchen, daß ab bestimmte langfristige Schuldverschreibungen zum ”strippen” freigegeben werden und damit das Angebot an Kapitalanlagemöglichkeiten in sicheren Bundeswertpapieren um sog. Strips oder Stripped Bonds erweitert werden soll. Das aus dem Anglo-Amerikanischen stammende Wort ”strip” steht - allen anderen Assoziationen zum Trotz - für ”separate trading of registered interest and principal of securities” und meint nichts anderes als die Trennung von Stammrecht (Anleihe) und den dazugehörigen Zinsansprüchen (Zinsscheinen) sowie ihre getrennte Handelbarkeit, ein Verfahren, das am internationalen Anleihemarkt, aber auch bei wenigen inländischen Emissionen privater Emittenten seit längerem praktiziert wird. So sind beispielsweise bei der 1992 begebenen 8prozentigen Inhaberschuldverschreibung der Kreditanstalt für Wiederaufbau ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren