Dokument Die Anwendung von § 15a EStG bei atypischen stillen Gesellschaftern

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 22 vom 28.05.1996 Seite 1801 Fach 3 Seite 9699

Die Anwendung von § 15a EStG bei atypischen stillen Gesellschaftern

von Steuerberater Dipl.-Finanzwirt (FH) Wolfgang Eggert, Höchstadt

I. Handels- und steuerrechtliche Grundlagen

1. Handelsrecht

Ein stiller Gesellschafter i. S. von § 230 HGB ist am Handelsgewerbe des anderen, also des eigentlichen Unternehmers beteiligt. Gemäß § 232 Abs. 2 Satz 1 HGB nimmt der stille Gesellschafter am Verlust nur bis zum Betrag seiner eingezahlten oder rückständigen Einlage teil. Der stille Gesellschafter haftet damit nur beschränkt. Über seine Einlage hinaus haftet er überhaupt nicht mehr. Sein Risiko besteht also maximal im Totalverlust seiner Einlage.

Allerdings ist das Recht des HGB geprägt von der Vertragsfreiheit, d. h. die Mehrzahl der gesetzlichen Regelungen ist abänderbar. So ist es auch möglich, daß die Haftung des stillen Gesellschafters kraft Gesellschaftsvertrags unbeschränkt besteht. Oftmals ist damit auch eine Beteiligung an den stillen Reserven verbunden.

2. Steuerrecht

Die Regelung in § 15a Abs. 1 EStG beschränkt den Abzug von Verlusten eines Kommanditisten für den Fall, daß sein Kapitalkonto negativ ist oder auch soweit es negativ wird. Eine erhöhte Haftung gem. § 171 Abs. 1 HGB, d. h. die Übernahme eines höheren Kommanditanteils, ermöglicht es dem Kommanditisten jedoch, weitere Verluste abzuziehen (Ausgleich mit anderen Einkünften aus Gewerbebetrieb, Verrechnung mit anderen...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden